Gedankensplitter

In meinen Gedankensplittern stelle ich Ihnen Themen vor, die sich aus meiner Arbeit ergeben, die ich besonders interessant finde, Anstöße, über die sich das Nachdenken lohnt.

Wenn Sie mit mir darüber diskutieren wollen... Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Um gleich mal mit jedem Zweifel aufzuräumen: Natürlich ist es sinnvoll und wünschenswert, die Luftqualität zu verbessern. Doch die derzeitige Diskussion um Fahrverbote und Feinstaub trägt hysterische Züge. Kaum jemand befasst sich mit der Realität, sonst würden einige von uns nur noch unter Protest und mit Atemmaske arbeiten gehen. Während nämlich 40 Mikrogramm Stickoxide pro Kubikmeter Luft am Straßenrand im Jahresmittel als Obergrenze gelten, gilt an manchen Arbeitsplätzen die „Mittlere Arbeitsplatz-Konzentration (MAK)“ – die beträgt 950 Mikrogramm Stickoxid.

Neulich habe ich in Tübingen die Cegat GmbH besucht und einen der Gründer, Dr. Dirk Biskup interviewt. Die Cegat ist ein sehr spannendes Unternehmen, ein humangenetisches Diagnostiklabor, gegründet von der Ärztin und Humangenetikerin Dr. Dr. Saskia Biskup und Dr. Dirk Biskup. Das Ehepaar hat eine innovative Anwendung für die Hochdurchsatz-Sequenziertechnologie entwickelt, mit der erstmals umfassende Erbgutanalysen möglich wurden, mit denen krankheitsverursachende Veränderungen im Erbgut aufgedeckt werden.

Ich kann es nicht mehr hören und nicht mehr lesen: Donald Trump auf allen Kanälen. Jeder Tweet, jede Provokation, jedes noch so populistische Gewäsch wird tausendfach wiederholt. Natürlich, ein US-Präsident hat große Macht und der Einfluss der USA ist nicht zu unterschätzen. Und ja, es ist nicht gerade beruhigend, wenn ein Mensch wie Trump den Finger auf dem roten Knopf hat. Auf der anderen Seite haben ihn die Amerikaner nun einmal gewählt. Die Weltgemeinschaft wird mit ihm auskommen müssen, auch wenn sie ihn nicht liebt.

Wie viele Frauen leide ich auch unter wiederkehrenden Blasenentzündungen. Jahrelang wurden mir dagegen Antibiotika verordnet, die ich nie vertragen habe. Ich bekam Pusteln und Juckreiz, musste die Behandlung abbrechen und mich dann mit Antihistaminen und wochenlangem Blasenteetrinken quälen. Irgendwann hatte ich genug davon und suchte mir eine Ärtzin, die homöopathisch behandelte.

Faszien sind ja derzeit in aller Munde. Es gibt Bücher mit Fasziengymnastik zuhauf. Ich habe mir nie Gedanken über Faszien gemacht, bis meine Mutter Rückenschmerzen bekam und sich kaum noch fortbewegen konnte. Schließlich landete sie bei dem FDM-Spezialisten Matti Pröfrock. Schon nach einer Behandlung ging es ihr viel besser. Jetzt hat ein Kollege von Matti Pröfrock, der Erlanger Georg Grasser, ein Buch mit dem Titel „Faszinierend schmerzfrei“ veröffentlicht. Ihm geht es nicht um Gymnastik, sondern er möchte den Lesern dabei helfen, ihre Rückenschmerzen schnell und unkompliziert los zu werden – mit FDM.

Viele Leute spielen mit dem Gedanken, auszuwandern, aber nur wenige tun es. Freunde von uns haben es tatsächlich getan: Im Sommer 2015 haben Heather und Helmut von Stackelberg ihr Haus verkauft und sind mit Sack und Pack nach Südfrankreich übergesiedelt. Dort haben sie sich am Rande eines kleinen Orts im Departement Gers ein altes Steinhaus gekauft mit viel Land drum herum.

In meiner Tageszeitung schrieb irgendjemand über das Wetter an Ostern. Er schrieb aber weder über das „herrliche Wetter“ oder das „sommerliche Wetter“ – nein, er schrieb über das „Flip-Flop-Wetter“. Flip-Flops sind diese Schlappen, die man früher nur am Strand trug, bei denen ein Steg zwischen die Zehen geklemmt wird. Mein erster Gedanke war: Verfall der Sprache!