Fokus Unternehmen

In Fokus Unternehmen befasse ich mich mit Unternehmensführung, Unternehmens-Strategien, Innovation und der Kommunikation in Familienunternehmen.

Anfangs schien es nur ein Hype, Zukunftsmusik in den großen Konzernen. Mittlerweile beginnt Industrie 4.0 jedoch auch im Mittelstand Realität zu werden. Die vierte Industrielle Revolution ist zwar noch keineswegs vollendet, hat aber längst begonnen. Und wie es bei Revolutionen so ist, wird sie diejenigen, die sich ihr verschließen, langfristig hinwegfegen. Grund genug für alle Unternehmen, sich intensiv mit dem „Internet der Dinge“ auseinanderzusetzen, auch wenn wir „für die Endausbaustufe von Industrie 4.0 sicher noch ein bis zwei Jahrzehnte benötigen“, wie Prof. Dr. –Ing. Thomas Bauernhansl vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)sagt.

Letzte Woche habe ich Marion Mück kennengelernt. Sie betreibt zusammen mit ihrem Mann Horst eine Werbeagentur in Stuttgart, „DIE INSEL“. Das Bemerkenswerte an ihr ist die Energie, mit der sie sich für die Menschen in Burma, ganz besonders für Kinder, engagiert.

Katrin Pütz hat am Institut für Agrartechnik an der Universität Hohenheim einen Biogas-Rucksack entwickelt und jetzt in Äthiopien das Social Business (B)energy gegründet. Ihr Anspruch ist kein geringer: Sie möchte aus abhängigen Subventionsempfängern eigenständige Geschäftsleute machen. – mit Hilfe des Biogas-Rucksacks.

Ständig liest man darüber, dass sich viele Menschen gestresst fühlen und deshalb krank werden. Führungskräfte sind besonders anfällig dafür, denn sie haben oft sehr lange Arbeitstage, sind viel unterwegs und gönnen sich nur wenig Freizeit. Doch wer nicht abschalten kann und auftanken, wird auf Dauer tatsächlich krank. Aber wie schaffen wir es, unsere Batterien aufzuladen, neue Energie zu tanken, ohne uns ablenken zu lassen oder ein schlechtes Gewissen zu haben?

Würde man die großen Strömungen dieses Jahrtausends beschreiben, müsste man wohl als erstes den Wandel nennen. Die Welt verändert sich in rasendem Tempo. Ganze Geschäftsmodelle gehen den Bach runter, Produkte, die heute noch angesagt sind, können schon morgen Ladenhüter sein. Gerade durch das Internet entstehen dagegen ständig neue Geschäftsmodelle. Eigentlich müssen Unternehmen schon heute wissen, was der Kunde in zwei, fünf und sieben Jahren will.