Katrin Pütz hat am Institut für Agrartechnik an der Universität Hohenheim einen Biogas-Rucksack entwickelt und jetzt in Äthiopien das Social Business (B)energy gegründet. Ihr Anspruch ist kein geringer: Sie möchte aus abhängigen Subventionsempfängern eigenständige Geschäftsleute machen. – mit Hilfe des Biogas-Rucksacks.

Biogas-Rucksacks

Und es scheint ihr zu gelingen.

Mittlerweile ist der Rucksack schon in Äthiopien, der Demokratischen Republik Kongo, in Kenia und Tansania im Einsatz. „Bisher war in jedem Land die Nachfrage größer als wie sie bedienen konnten“, sagt Pütz, die schon an der Erweiterung ihrer Geschäftsidee arbeitet.

In Deutschland wurde die Forscherin mit ihrem Biogas-Rucksack beim „empowering people. Award“ der Siemens-Stiftung ausgezeichnet. Die 5.000 Euro Preisgeld hat Pütz in ihr junges Unternehmen gesteckt. Sie helfen dabei, den Transport von alten Nähmaschinen von Deutschland nach Addis Abeba zu bezahlen, auf denen die Rucksäcke genäht werden.

Mehr über den Biogas-Rucksack und wie er Menschen hilft, eine selbstständige Existenz aufzubauen, finden Sie hier. Familienunternehmer-News